Volkskrankheit Arthrose

Kniearthrose kann vorgebeugt werden
Arthrose ist eine schleichende Gelenkerkrankung die im Laufe der Jahre zunehmend Probleme bereiten kann. Arthrose befällt früher oder später mit zunehmendem Alter fast alle Menschen.  Ihre Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Ein ganz natürlicher Verschleiß wie altersgemäßer Abbau des Gelenkgewebes, Übergewicht, langes Stehen und vor allem schwere körperliche Arbeit können zu einer Arthroseerkrankung mit schmerzhaften Folgen führen. Auch ungesunde Ernährung, ausgeprägte Beinfehlstellung und wenig Bewegung können die Entwicklung von Arthrose und Gelenkverschleiß ungünstig beeinflussen.

Arthrose entsteht allmählich und wird im Anfangsstadium fast nicht bemerkt. Die natürliche Abnutzung der Knorpelschicht der Gelenke wird im Verlauf eines langen Lebens durch die tägliche Belastung immer dünner und verliert somit an Elastizität. Die Schutzfunktion der Knochenenden wird immer weiter reduziert und es kommt zu krankhaften Veränderungen, die Schmerzen verusachen. Am meisten von Arthrose betroffen sind die Hüftgelenke, Beine, Knie, Füße, Hände und Wirbelsäule, also die Gelenke, die im Alltag eines Menschen den meisten Belastungen ausgesetzt sind. Entzündungen und Schwellungen begleiten häufig das Krankheitsbild.

Arthroseschmerzen sind verlorene Lebensqualität

Die Veränderungen an Knochen und Knorpel verursachen anfangs nur leichte Schmerzen, die häufig nach längeren Ruhephasen auftreten. Sie treten plötzlich auf wie beispielsweise beim Aufstehen vom Stuhl oder beim Niederbücken. Auch beim Umdrehen während des Schlafens sind sie zu spüren, wenn die Gelenke unmittelbar aus der Ruhe gerissen werden. Leider verstärken sich diese Schmerzen mit zunehmendem Alter und somit der Entwicklung der Krankheit.

Verantwortlich für diese Gelenkschmerzen ist der fortschreitende Gelenkverschleiß. Viele Menschen klagen dabei auch über Wetterfühligkeit, vor allem bei feuchten klimatischen Bedingungen. Arthroseschmerzen sind jedoch meist nicht permanent anhaltend, sondern verfliegen nach etwa 30 Minuten, sobald der Körper nach der Nachtruhe wieder in Bewegung ist. Dennoch können bei weiterem Krankheitsprozess sich die betroffenen Gelenke versteifen oder auch verformen.

Leider lässt sich Arthrose mit medizinischer Therapie nicht aufhalten. So wie der Organismus und Körper altert, altern auch die Gelenke, zumal sie im Laufe eines Lebens enormen Belastungen ausgesetzt werden. Bei Hüft- und Kniegelenken besteht jedoch bei fortgeschrittener Erkrankung die Möglichkeit, durch eine operative Maßnahme eine Prothese einzusetzen. Damit werden Arthroseschmerzen erfolgreich beseitigt. In Hand- , Hüft- und Kniegelenken hingegen können durch Wärmebehandlung, schonende Bewegungen und durch gezielte Massagen Linderungen erreicht werden .


Arthrose im Knie

Mit zunehmendem Alter steigt der prozentuale Anteil der von Kniegelenkarthrose Betroffenen rapide an. Etwa drei Viertel der Menschen über 50 Jahren sind davon betroffen. Doch nicht bei allen Menschen bringt die Kniearthrose eine massive Beeinträchtigung der Lebensqualität mit sich. Schonende Bewegungen und leichte sportliche Aktivitäten sollten mit Sportmedizinern besprochen werden und können helfen, mit der Erkrankung umzugehen. Auf jeden Fall sollten Überlastungen des Kniegelenkes vermieden werden. Erst wenn der Knorpel im Kniegelenk durch den anhaltenden Verschleiß völlig zerstört worden ist und dadurch die Schmerzen unerträglich werden, empfiehlt sich das Einsetzen eines neuen Kniegelenkes.         

ganzen Artikel lesen:
Arthrose

Beliebte Posts aus diesem Blog

Deutsche Ärzte in Florida

Präzisionsoperationen mit dem "daVinci"-OP-System

Nagelpflege beginnt in den Nägeln